Der Online-Reservierung-Service Bookatable wünschte sich als kreatives Highlight in der fortlaufenden Pressearbeit eine zündende Idee für eine CSR-Kampagne. Ziel war es, das sympathisches Image der Marke bei Verbrauchern und Gastronomen weiter auszubauen. Bei Bookatable dreht sich nun mal alles um das Thema Essen und Genießen. Also rieten wir zu einem PR-Stunt für mehr Awareness zum Thema Lebensmittelverschwendung.

In Deutschland landen laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft jährlich rund elf Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll. Das perverse daran: Nach den Schätzungen des Ministeriums wären mindestens 65 Prozent noch genießbar. Über ein Charity-Projekt und Dinner in Zusammenarbeit mit der Hamburger Tafel sorgte Oseon für die nötige Aufmerksamkeit rund um das Thema.

Die Idee: Charity Dinner als PR-Stunt

Um das Bewusstsein der Menschen für das Thema zu stärken, entstand die Idee eines Charity Dinners unter dem Motto „Hamburg isst auf!“. Als Gastgeber konnten wir das Mercier & Camier im Literaturhaus an der Außenalster im schicken Villenviertel Uhlenhorst in Hamburg gewinnen. Auch die Lebensmittel für das am Abend des Dinners servierte 4-Gänge-Menü wurden gestiftet, und zwar durch Rari Food International. Die Gäste konnten sich zuvor per Bookatable für das Dinner auf einer eigens erstellten Landing Page anmelden.

PR-Stunt: Charity Dinner mit Bookatable Charity Dinner mit Bookatable im Mercier & Camier: Hans-Werner Specht bedankt sich bei den Gästen / Bild: Bookatable

Der Clou: Das Essen an dem Abend war für die Gäste komplett kostenlos. Allerdings sollte jeder das spenden, was ihm der gemeinsame Abend und das Dinner wert war. Alle eingesammelten Gelder kamen direkt der Hamburger Tafel zugute. Die Organisation versorgt mit etwa 100 ehrenamtlichen Helfern wöchentlich rund 15.000 Bedürftige. Vorstandsmitglied der Hamburger Tafel Hans-Werner Specht ließ es sich daher nicht nehmen, allen Gästen zu Beginn des Abends für ihre Spenden und Unterstützung zu danken.

Medienarbeit: Content Strategie rund um Mindesthaltbarkeit & Co.

Um dem Event die nötige Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, wurden regelmäßige Social Media Updates mit den Bookatable-Kunden und -Fans geteilt. Zudem nutzten wir das für die PR-Arbeit etablierte Umfrageformat „Frage des Monats“, um Restaurantgäste zu ihrer Einstellung zu Lebensmittelverschwendung zu befragen. Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) nahm in der Kommunikation einen großen Stellenwert ein. Es stellte sich heraus, dass viele Konsumenten nicht genau um die Regelungen wissen und Lebensmittel vorsichtshalber entsorgen, wenn das MHD überschritten wurde. Damit sind Privathaushalte auch für die größten Mengen jährlich weggeworfener Lebensmittel verantwortlich. In einer zweiten Umfrage und Pressemeldung thematisierten wir den Doggy Bag in Restaurants. Das Fazit war ein Appell dafür, nicht aufgegessene Speisen einfach mit nach Hause zu nehmen, um weiter Abfälle zu vermeiden. Mit den Umfragen konnten wir das Thema von zwei Seiten angehen: Aus Sicht der Privathaushalte und auch aus Sicht der Restaurants.

Bookatable-Umfrage: Wie viele Lebensmittel landen in der Tonne? Bookatable-Umfrage: Zu viele Lebensmittel landen unnötigerweise in der Tonne / Grafik: Bookatable

Das Resultat: Awareness der Marke und soziale Verantwortung

Die gesamte Charity Aktion erzeugte fast 30 Aufgriffe in Print- und Onlinemedien – so unter anderem in Die Welt und der Hamburger Morgenpost. Auch Beiträge auf dem Bookatable Blog griffen das Thema auf. Jeder Gast des Dinners erhielt darüber hinaus ein Kochbuch der Hamburger Tafel und mit allen Partnern gebrandete Tragetaschen, damit der Abend noch lange im Gedächtnis bleibt. Die Aktion zeigt, dass sich auch mit geringem Budget eindrucksvolle Kampagnen entwickeln lassen. Der Sprung von der Onlinereservierung im Restaurant hinzu Lebensmittelverschwendung war ein gewagter, aber menschlicher. Er hat für mediale Aufmerksamkeit gesorgt und Bookatable als soziale Marke sowie Bookatables Thought Leadership im Bereich Nachhaltigkeit geschärft. Darüber hinaus konnten wir mit unseren PR-Maßnahmen bedürftigen Menschen eine wichtige Unterstützung liefern.

PR-Stunt: Das Charity Dinner von Bookatable Hamburg isst auf! – Das Charity Dinner von Bookatable / Bild: Oseon